Österreich


Adipositas behandeln

Für eine dauerhafte Gewichtsabnahme sind effektive Behandlungs­maßnahmen unterschiedlicher Disziplinen unerlässlich. Neben dem Basis­programm, das aus Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie besteht, können bei fortschreitender Adipositas medikamentöse und chirurgische Therapien eine Rolle spielen.

Eine Adipositasbehandlung sollte individuell auf den Einzelnen angepasst und mit dem Arzt besprochen werden. Um aus dem Gespräch mit dem Arzt einen möglichst großen Nutzen zu ziehen, ist eine gute Vorbereitung wichtig.

Hier einige Beispiele für mögliche Fragen, die Sie im Arztgespräch stellen könnten: 

  • Warum kann ich abnehmen, aber das reduzierte Gewicht nur schwer halten?
  • Welche Faktoren spielen bei meiner Gewichtskontrolle eine Rolle? 
  • Welche Faktoren kann ich beeinflussen und welche nicht?
  • Ist mein aktuelles Gewicht ein Risiko für andere gesundheitliche Probleme und Erkrankungen? Welche Begleiterkrankungen sind möglich?
  •  Welche Behandlungsoptionen bei Bewegung, Ernährung, Medikamenten und Operationen gibt es, um eine dauerhafte Gewichtsreduktion zu erzielen?
  • Welche Maßnahmen zur Gewichtsreduktion eignen sich in meinem individuellen Fall am besten?

Ihr Arzt wird darüber hinaus auch Fragen zu Ihrer bisherigen Gewichtshistorie und Krankheitsgeschichte stellen und Sie um eine Beschreibung Ihrer aktuellen Essgewohnheiten und körperlichen Aktivitäten bitten. So erhält er das notwendige Hintergrundwissen und kann Sie bestmöglich beraten.


Basistherapie – Gewicht reduzieren durch eine Änderung des Lebensstils

Die Therapie der Adipositas stützt sich auf drei Säulen: Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie. Jede Adipositasbehandlung soll diese Komponenten enthalten.

Bei der Ernährungstherapie erhält der Betroffene eine ausführliche Beratung und individualisierte Ernährungsempfehlungen. Generell sollte die Gewichtsreduktion durch eine dauerhafte Umstellung der Ernährung und Diätformen mit einem langfristigen Energiedefizit angestrebt werden.

Eine Bewegungstherapie zielt darauf ab, den Energieverbrauch des Körpers zu erhöhen. Regelmäßige Bewegung unterstützt eine langfristige Gewichtsstabilisierung nach einer Gewichtsreduktion. Zusätzlich hat ein gesteigertes Bewegungspensum einen positiven Einfluss auf die Leistungsfähigkeit und die Lebensqualität.   

In der Verhaltenstherapie werden individuelle Maßnahmen erarbeitet, die helfen, das veränderte Essverhalten und die gesteigerte körperliche Aktivität langfristig beizubehalten. Zusätzlich soll die persönliche Bewältigungskompetenz verbessert werden.
 


 

 

Medikamentöse Therapie – wenn eine Basistherapie allein nicht erfolgreich ist

Wenn es Menschen mit Adipositas nicht allein durch Basismaßnahmen gelingt, ausreichend Körpergewicht abzunehmen, kann eine medikamentöse Therapie als Ergänzung zu einer kalorienreduzierten Ernährung und verstärkter körperlicher Aktivität in Erwägung gezogen werden.

Eine medikamentöse Therapie kann bei Patienten mit einem BMI ≥ 30 kg/m2 oder mit einem BMI ≥ 27 kg/m2 und zusätzlichen Begleiterkrankungen eingesetzt werden. Momentan sind rezeptpflichtige Medikamente aus den Wirkstoffgruppen der GLP-1 Rezeptor-Agonisten und der Lipasehemmer, sowie eine Kombination aus einem Opioidrezeptor-Blocker mit einem Noradrenalin- und Dopamin-Wiederaufnahmehemmer zur Gewichtsreduktion in Österreich verfügbar.


Gewichtsreduktion durch Operation
 – wenn eine  Basistherapie nicht greift oder der BMI bereits bei 40 kg/m2 oder mehr liegt

Erreichen Menschen mit Adipositas das Therapieziel unter einer Basistherapie nicht oder liegt bereits ein BMI von ≥ 40 kg/m2 vor, kann auch ein bariatrischer Eingriff erwogen werden. Adipositaschirurgische Eingriffe sollten von erfahrenen Chirurgen und hierfür ausgewiesenen und zertifizierten Spezialkliniken durchgeführt werden.

Chirurgische Maßnahmen führen in der Regel zu einer deutlichen Gewichtsreduktion und einer Verbesserung von Begleit- und Folgeerkrankungen wie Typ-2-Diabetes. Allerdings ist nach einem solchen Eingriff immer eine lebenslange Nachsorge notwendig und es müssen einige Verhaltensregen beachtet werden. Daher ist eine ausführliche Beratung vor der Operation von größter Wichtigkeit.